Startseite » Privatbahnen A-M » Mitteldeutsche Eisenbahn GmbH


Böhlen - Espenhain



Für den Großteil des Wagenaufkommens sorgt der Metallverwertungsbetrieb 
Scholz Recycling GmbH & Co. KG am Ende der Strecke.
Wie oft die anderen Anschlüsse bedient werden, kann ich leider nicht beantworten.
Das erste Zugpaar fährt planmäßig, das zweite hingegen nur bei Bedarf.




Buna Werke - Böhlen



Regelmäßig verkehrender Pendel zwischen den beiden Dow Olefinverbund-Standorten.
Die Leistung muss in Großkorbetha die Fahrtrichtung ändern.
Ein recht hohes Wagenaufkommen sorgt für eine beachtliche Länge an Kesselwagen.


Buna Werke - Braunsbedra / Querfurt



Einerseits wird der Bahnhof Braunsbedra gerne für Zwischenabstellung von Wagen genutzt, anderseits erfolgt hier der Wagentausch mit der Anschlussbahn der
Logistik Beratung Recycling GmbH bzw. deren Werklok.
Bei Bedarf bedient diese Übergabe auch den Bahnhof Querfurt.


Buna Werke - Lochau



Die bei der Verbrennung von Braunkohle entstehende Asche im Kraftwerk Schkopau
wird mit diesem Verkehr zu einer Deponie in Lochau gebracht.
Die Asche wird dort zwecks Rekultivierung zur Oberflächendichtung genutzt.




Buna Werke - Sluiskil



Sluiskil ist ein Teil der niederländischen Gemeinde Terneuzen.
Dort betreibt Dow (Benelux) ein weiteres großes Chemiewerk.
Mit dieser Leistung sind die beiden Produktionsstandorte miteinander verbunden.
Bis Osnabrück werden diese Züge mit einer MEG-Elektrolok bespannt.


Buna Werke - Wählitz



Sicher die bekannteste Leistung der MEG ist der Kohlependel, mit dem Braunkohle
vom MIBRAG-Tagebau Wählitz zum Uniper-Kraftwerk Schkopau transportiert wird.
Die mehrmals pro Tag verkehrenden Züge werden durch Loks vom Typ G1206 bespannt.


Rüdersdorf - Regensburg



Eine unter Eisenbahnfotografen recht beliebte Leistung, insbesondere im Maintal.
In Rüdersdorf holt eine Diesellok der MEG die Wagen im Zementwerk der Firma Cemex
ab und bringt diese nach Berlin, dort wird auf elektrische Traktion umgespannt.
Nach langer Reise wird dann in Regensburg nochmal auf Diesel gewechselt.
Im Regensburger Hafen wird der Zement dann auf Schiffe und LKWs verladen.


Rüdersdorf - Rostock



Dieser Ganzzug transportiert ebenfalls Zement, jedoch zum Seehafen Rostock.
Auch hier wird der größte Abschnitt (Berlin - Rostock) elektrisch traktioniert.
Zwischen Rüdersdorf und Berlin sowie auf der letzten Meile im Hafen Rostock
wird eine Diesellok der MEG genutzt, die für die Rangierarbeiten am Kai zuständig ist.






Rangierdienst Anschlussbahn Böhlen


In Böhlen bei Leipzig betreibt die MEG nicht nur eine Werkstatt und einen Güterbahnhof
sondern auch eine Anschlussbahn über die u.a. Dow Chemical aber
auch das Kraftwerk Lippendorf (LEAG) bedient werden.



"Achsenzug" S-Bahn Berlin



Der unter Eisenbahnfreunden als "Achsenzug" bekannte Pendel verbindet die S-Bahn Hauptwerkstatt Schöneweide mit der Werkstatt Wannsee sowie bei Bedarf
auch anderen Standorten der S-Bahn Berlin.
Transportiert werden natürlich nicht nur Achsen, sondern auch Ersatzteile.
Diese Verkehre werden mittlerweile durch Locon erbracht.


Rangierdienst Regensburg



In Regensburg ist ebenfalls eine Lok der MEG stationiert.
Die Lok wird für die Zustellung auf der letzten Meile im Hafengebiet genutzt.
Gebracht werden die Wagen mit der Zementverkehr-Leistung aus Rüdersdorf.


Rangierdienst Rüdersdorf und Anschlussbahn Fredersdorf - Rüdersdorf



In Rüdersdorf ist die MEG für den Anschlussbahnbetrieb der CEMEX Ost Zement
zuständig und bedient bei Bedarf weitere Anschließer der weitläufigen Gleisanlagen.
Der Anschluss an das gesamtdeutsche Bahnnetz erfolgt über die eingleisige
Anschlussbahn nach Fredersdorf, die dort in die Ostbahn mündet.


Rangierdienst Seehafen Rostock



Auch im Rostocker Seehafen steht eine MEG-Lok für Rangiereinsätze bereit.
Rangiert werden hauptsächlich mit Zement beladene Wagen, die von der oben präsentierten Leistungen aus Rüdersdorf gebracht werden.
Im Hafen wird der Zement dann in Frachtschiffe umgeladen.



Überführungen DB-Stillstandsmanagement



Überführungen von Triebfahrzeugen und Waggons zwischen den Standorten
des Stillstandmanagements sowie zu Metallverwertern zwecks dortiger Verschrottung.