Startseite » Privatbahnen A-M » RheinCargo » Kohleverkehre


Kohleveredelungsbetrieb Frechen <> Brühl-Vochem <> Köln-Niehl Hafen

Sonderleistungen mit Briketts aus dem Kohleveredelungsbetrieb Frechen.
Diese werden regengeschützt in Brühl-Vochem zwischenabgestellt und
zu einem späteren Zeitpunkt von dort zum Hafen Köln-Niehl I gebracht.
Die Züge befahren dabei auch einen Teil der Nord-Süd-Bahn der RWE Power.
Im Niehler Hafen wird die Ladung mit Hilfe der Kübel zur Verschiffung umgeladen.





Frechen <> Köln-Merkenich

Der im Braunkohleveredelungsbetrieb Fortuna-Nord hergestellte Braunkohlenstaub
wird von einer Lok der RWE Power (
Fotos dazu hier) nach Frechen Gbf gebracht.
Dort übernimmt RheinCargo die Wagen und bringt diese zum Güterbahnhof Köln-Niehl,
von dort geht in mehreren Wagengruppen zum Heizkraftwerk Merkenich (Rheinenergie).
Die Aufnahmen zeigen ausschließlich die leere Rückleistung.  


Frechen <> Zizers 

Mit Braunkohlenstaub aus dem Rheinischen Braunkohlerevier wird
das Holcim-Zementwerk im schweizerischen Untervaz beliefert.
Zwischen Köln-Eifeltor und Zizers wird der Zug durch eine E-Lok bespannt,
für die letzte Meile bis zum Kunden wird dann wieder auf Diesel gesetzt.



Niederaussem <> Profen

Transportiert wird Rohbraunkohle für die Brikettfabrik Deuben im mitteldeutschen Kohlerevier.
Auf dem Laufweg dieser Leistung wechselt die Bespannung mehrmals:

1.) Kohleveredelungsbetrieb Fortuna Nord - Güterbahnhof RWE Power AG // Diesellok der RWE Power
2.) Güterbahnhof RWE Power AG - Güterbahnhof Köln-Eifeltor // Diesellok der RheinCargo
3.) Güterbahnhof Köln-Eifeltor - Güterbahnhof Leipzig-Wiederitzsch // Elektrolok der RheinCargo
4.) Güterbahnhof Leipzig-Wiederitzsch - Bahnhof Profen // Diesellok der RheinCargo
5.) Bahnhof Profen - Brikettfabrik Deuben // Elektrolok der MIBRAG







Niederaussem <> Schelklingen


Im Güterbahnhof in Bergheim-Niederaussem übernimmt RheinCargo
die Wagen von RWE Power und bringt diese zuerst nach Köln-Eifeltor.
Ab dort übernimmt eine Elektrolok der RheinCargo den Wagenpark bis Ulm.
In Ulm übernimmt die Hohenzollerische Landesbahn die Wagen und bringt diese
mit einer Diesellok zum Zementwerk Schelklingen der Heidelberger Zement.